weinhandel.digital Logo
das
online magazin
für den
weinhandel
Zielgruppen-Marketing durch Buyer Personas
04/09/2020

Buyer Personas – Wie gut kennen Sie Ihre Kunden?


Sie haben Sich doch bestimmt schon oft Gedanken über Ihre Kunden gemacht. Überlegt, sie zu definieren im Sinne von Geschlecht und Alter. Welcher Wein wird von Männern im mittleren Alter bevorzugt und wie alt sind Ihre Kundinnen, die eher mit einem trockenen Sekt liebäugeln? Das ist für’s erste auch schon ein sehr guter Anfang! Allerdings ist da noch Luft nach oben, denn eine solche Zielgruppendefinition berücksichtigt nicht alle Dinge, die für die Kaufentscheidung der Kunden wichtig sind. Da kommt die Buyer Persona ins Spiel. Sie beschreibt den Zielkunden und dessen Wünsche noch viel intensiver …

Was ist eine Buyer Persona?

Als Weinhändler suchen Sie den perfekten Kunden; Ihren Wunschkunden, der 100%ig zu Ihnen und Ihrem Produktangebot passt und davon möchten Sie am liebsten hunderte haben! Das ist so wie mit diesem Kinderspielzeug, bei dem man eckige und runde Bausteine durch die richtigen Löcher schieben muss. Das kann mitunter zu einer wahren Herausforderung werden. Und das nicht nur bei Ihren Produkten. Denken wir etwas weiter an Ihren Webshop, Blog und Newsletter-Marketing. Content und Produktgeschichten, die Ihre Kunden und Interessenten inhaltlich nicht „abholen“ sind grundsätzlich nicht schlecht. Doch sie treffen einfach nicht den Geschmack Ihrer Kunden und führen somit nicht zum angestrebten Erfolg: Nämlich der Neukundengewinnung.

Kommen wir nun zurück zu der Frage: Was ist eine Buyer Persona?
Es ist eine erfundene Person, die auf Recherche und echten Daten Ihrer Interessenten und Kunden basiert. Eine Person, die ein Verhalten; die Wünsche, Ziele und Probleme visualisiert, z.B.:

Eva Meier, 45 Jahre alt, arbeitet bei einem Optiker in der Innenstadt. Sie fährt mit ihrem MiniCooper zur Arbeit – bei gutem Wetter nimmt sie gerne ihr Fahrrad, weil sie dann keinen Stress mit der Parkplatzsuche hat und der Umwelt etwas Gutes tut. Sie ist leidenschaftliche Gärtnerin und lädt ihre Freunde und Arbeitskollegen oft in ihren Garten zum Grillen und netten Beisammensein ein. Eine gute Gastgeberin zu sein, ist ihr sehr wichtig. Daher bietet sie gerne Ihren Lieblings-Käse: Port-du-Salut oder auch den besonderen Selles sur Cher und einen Crémant de Loire an. Eva Meier ist passionierte Frankreich-Liebhaberin: Sie kennt die Gegend wie ihre Westentasche und hat bereits mit ihrer Familie viele Weingüter des Loire-Tals besucht. Ihre Sprachkenntnisse werden immer besser und sie möchte ihre Liebe zu Frankreich und den heimischen Produkten mit all ihren Bekannten und Freunden teilen.

Eine Buyer Persona gibt also detaillierte Einblicke in die Entscheidungsfindung und Gefühlswelt Ihrer Kunden. Sie ist eine fiktive Person mit einem Namen, mit der Sie eine lebendige und aufschlussreiche Kommunikation auf Augenhöhe führen können. Na – wie würden Sie Frau Meier in Ihrere Weinhandlung begrüßen? Vielleicht mit einem freundlichen „Salut“ und einem Hinweis auf Ihre „Französischen Aktions-Wochen“ im September?

Die Vorteile liegen auf der Hand

  • Sie lernen Ihre Kunden genau kennen und Sie wissen, wie sie angesprochen werden möchten und wie Sie sie erreichen
  • Jede Marketing-Kampagne, jede Ansprache und jeder Content kann zielgerichtet und effizient eingesetzt werden
  • Dementsprechend ziehen Sie die richtigen Zielgruppen an und machen diese zu (Stamm-)Kunden
  • Ihre Mitbewerber lassen Sie dadurch links liegen. Sie kennen ja schließlich die Bedürfnisse Ihrer Kunden am besten
  • Unterm Strich können Sie Ihre Ressourcen bündeln und die Organisation optimal ausrichten

Wenn Sie Hilfe beim Ersteller Ihrer Buyer Personas benötigen, melden Sie sich gern unter vino@eurosoft.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

0049 (0)2521 85 04 0 vino@eurosoft.net
Hintergrund Zitat
Wenn Du schnell gehen willst, geh allein.
Aber wenn Du weit gehen willst, geh mit anderen.

top beiträge

MwSt-Senkung: Folgen vom 1. Juli

Die MwSt-Senkung in Deutschland am 1. Juli hatte zahlreiche Folgen. Vor allem für Unternehmer. Gehört auch das versprochene Wachstum der Wirtschaft im Inland dazu? Ziel der kurzfristig beschlossenen Steuersenkung durch die deutsche Bundesregierung war es jedenfalls. Was in der Praxis in den letzten Wochen wirklich passiert ist, haben wir für Sie recherchiert. Welche Konsequenzen hatte […]

weiterlesen