Windows 7 vor dem Ende?

Windows 7 vor dem Ende?


Microsoft beendet den Support für Windows 7: In weniger als einem Jahr ist es soweit. Doch was bedeutet das ganz konkret? Schließlich nutzen weltweit zahlreiche Anwender aktuell noch Windows 7. Wie gefährlich wird es für Anwender, die nicht pünktlich auf eine neue Version des Betriebssystems umsteigen?

Das Aus für den Support

Windows 7 ist vielleicht die erfolgreichste Version des bekannten Betriebssystems von Microsoft. Noch immer nutzen weltweit unzählige Anwender den älteren Bruder von Windows 10. Nicht nur privat – auch in Unternehmen ist das System noch weit verbreitet. Laut Statista war im Dezember 2018 auf beinahe 37% aller Desktop-Rechner Windows 7 installiert. Diese Zahlen haben sich in den letzten Wochen vermutlich nicht deutlich verändert. Dennoch hat Microsoft angekündigt, den Support im Januar 2020 einzustellen.

Viele User scheuen den Umstieg auf das aktuelle Windows 10. Und das nicht nur aus Kostengründen. Denn die Benutzeroberfläche der neueren Versionen unterscheidet sich stark von Windows 7. Wer einen Touch-Bildschirm einsetzt, profitiert ab Windows 8 von zahlreichen Vorteilen. Auf einem konventionellen Monitor hingegen punktet Windows 7 in vielen Bereichen.

Was bedeutet das für Nutzer von Windows 7 ?

Ohne den Support durch den Hersteller besteht in 1. Linie ein Sicherheitsrisiko. Denn das letzte kostenfreie Sicherheitsupdate wird es am 14. Januar 2020 geben. Bereits heute kritisieren Experten zahlreiche Sicherheitslücken, die Windows 7 für kriminelle Hacker attraktiv machen.

Generell gilt: Je älter ein Betriebssystem ist, desto unsicherer wird es. Die Updates des Herstellers sollen diese Sicherheitslücken schließen. Wenn die Updates ausbleiben, werden neue Risiken nicht mehr behoben. Somit steigt die Gefahr, sich mit einem solchen System einen Virus, Trojaner oder anderen Schädling einzufangen. Darüber hinaus werden nach und nach viele Programme, auch die anderer Hersteller, mit Windows 7 nicht mehr richtig funktionieren.

Für Unternehmen besteht die Chance, über einen Vertrag mit Microsoft den Support für Windows 7 um bis zu 3 Jahre zu verlängern. Allerdings ist noch nicht klar, welche Kosten dadurch entstehen werden. Für Privatpersonen bietet Microsoft eine solche Verlängerung hingegen nicht an.

Besteht für Sie konkreter Handlungsbedarf?

Wann genau sollten Weinfachhändler ihr Windows 7 in den Ruhestand schicken? Auf der ProWein informieren wir Sie gern kostenfrei und unverbindlich, welche Maßnahmen Sie ergreifen sollten und können. Besuchen Sie uns vom 18. – 19. März auf der ProWein in Düsseldorf in Halle 13 Stand C38. Wir freuen uns auf Sie!


Bildquellen:
Beitragsbild: Aleksey Eremeev und alexmillos – 123RF // Grafik im Text: statista.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.